MEHR

#liebegewinnt

10. Mai 2022
Segensgottesdienste für Liebende

antonella-brugnola-781397-unsplash
antonella-brugnola-781397-unsplash
zurück
vor

Da ist noch viel offen.

Liebe gewinnt. Liebe ist ein Segen. Menschen, die sich lieben, werden gesegnet.
Nach den über 100 Segnungsgottesdiensten rund um 10. Mai 2021 kamen immer wieder Anfragen: Wird es das wieder geben? Wer kann uns segnen? Geht da noch mehr?
Wir sind sicher: Es geht noch mehr. Da ist noch viel offen. Und da ist viel Liebe, die gesegnet ist.

Daher laden wir wieder ein, am und um den 10. Mai 2022 Segnungsgottesdienste an unterschiedlichsten Orten zu feiern. Und gerne nicht nur in Deutschland, sondern überall, liebe gesegnet werden will.

Dabei wollen wir niemanden ausschließen. Wir feiern die Vielfalt der verschiedenen Lebensentwürfe und Liebesgeschichten von Menschen und bitten um Gottes Segen. Ganz ohne Heimlichkeit. Auf dieser Seite findet ihr die Gottesdienste, die stattfinden und ihr könnt euch mit eurem Gottesdienst anmelden. Natürlich könnt ihr euch auch mit einem Segensgesuch gerne an uns wenden.

An diesen Orten werden Segensgottesdienste gefeiert:

Mehr davon

Corona hin, Corona her: #liebegewinnt 2021 hat die ganze Bandbreite gottesdienstlicher Kreativität offenbart: Ob mit Schnelltest in Präsenz, ob gestreamt, oder via Zoom als Gottesdienst oder mit „Segens-Slots“ oder einer „Segensdusche“. Alle diese Formen können wieder stattfinden am 10. Mai oder um das Datum herum. Die Gestaltung sollte mit Liebe geschehen und die Zuwendung ausdrücken zu den Menschen, mit denen gefeiert wird.

Wenn Ihr Anregungen braucht – schreibt uns gern: info[at]liebegewinnt.de. Jedes kreative Zeichen, Wache vor der Kirche, Regenbogenfahnen, Statements …verdeutlichen die Bereicherung durch die bunte Vielfalt der verschiedenen Lebensentwürfe und Liebesgeschichten von Menschen. Wenn Ihr dabei seid, dann tragt Euren Gottesdienst oder Eure Aktion hier ein.

Der Hintergrund

111 Gottesdienste fanden 2021 statt unter dem Motto „liebegewinnt“. Von der „Washington Post“ bis zum Chinesischen Staatsfernsehen: Weltweit sorgte dieses Bekenntnis aus der deutschen katholischen Kirchenbasis für Aufsehen. Am wichtigsten aber waren die Feiern, die überall als berührend wie heilend wahrgenommen wurden. Warum war Heilung notwendig? 

Am 15.03.2021 sagte die römische Glaubenskongregation einmal mehr „Nein“ zu Segnungsfeiern für gleichgeschlechtliche Paare. „Wir segnen nicht die Sünde“ – das ist ein Schlag ins Gesicht für Menschen weltweit, die z.T. ein Leben lang um ihre Art zu lieben ringen und dafür lange genug diskriminiert wurden – auch von der Kirche. Es ist auch ein Schlag ins Gesicht für alle Seelsorger:innen und Theolog:innen, die Menschen in entscheidenden Situationen ihres Lebens den Segen Gottes zusagen, den Gott allein schenkt. Zur Realität dieser Kirche gehört bislang, dass eine Segensfeier für homosexuelle Paare und für Menschen, die nach einer zerbrochenen Ehe sich neu verlieben, meist heimlich passieren muss. Ein Segen durch die Hintertür jedoch ist beschämend – für die zu Segnenden und für die Kirche.

Dass dies sich ändert, dafür sorgte #liebegewinnt 2021. Und jetzt heißt es:

Da ist noch viel offen – mehr #liebegewinnt.

Nachdem sich im Januar mit #outinchurch über hundert katholische Mitarbeiter:innen der katholischen Kirche in Deutschland geoutet hatten und das Thema Queerness und Kirche mit Wucht auf die öffentliche Agenda setzte, soll um den 10. Mai erneut das Bekenntnis zur Liebe gefeiert werden, die ein Segen ist und das in allen Farben des Regenbogens.

Am 10. Mai ist laut ökumenischem Heiligenlexikon einer der Gedenktage des Noah. Er ist in der Bibel der Stammvater aller Geschlechter. Gott sandte ihm den Regenbogen als Zeichen seines Bundes. Der Name Noah bedeutet übersetzt: der Ruhe Bringende, der Tröster. Übrigens: Im katholischen Heiligenkalender ist der 10. Mai der Gedenktag des Heiligen Damain De Veuster. Er ist der Schutzpatron der Aidspatient:innen.

Wir laden zum 10. Mai 2022 oder um den 10. Mai 2022 herum ein, mit vielen kreativen Zeichen sichtbar zu machen, wie sehr viele Menschen in der Kirche die bunte Vielfalt der verschiedenen Lebensentwürfe und Liebesgeschichten von Menschen als Bereicherung und Segen empfinden. Und wir laden ein, in zahlreichen Gottesdiensten Gottes Segen für alle Liebenden zu erbitten und ermutigen, an vielen Orten zu einem Segensgottesdienst einzuladen. Paare, die hieran teilnehmen, sollen den Segen bekommen, den Gott ihnen schenken will – ganz ohne Heimlichkeit.